Abschluss der ersten Sondierbohrung auf der Rütihard

Die Schweizer Salinen haben die erste Sondierbohrung auf der Rütihard termingerecht vor der Brut- und Setzzeit abgeschlossen. Die Bohrung erfolgte bis auf eine Tiefe von 286 Meter. Das angetroffene Salzlager mit einer Mächtigkeit von 65 Meter hat die Erwartungen übertroffen. Die Resultate der Sondierbohrung werden aktuell von externen Geologen ausgewertet. Die zweite Sondierbohrung soll ab August 2019 erfolgen.

Die Bohrarbeiten dauerten vom 18. Januar bis zum 12. März 2019, wobei eine Endtiefe von 286 Meter erreicht wurde. Die Mächtigkeit beim angetroffenen Salzlager ist mit rund 65 Meter höher als erwartet.

Notwendige Erkenntnisse zur lokalen Geologie
Im Bohrloch wurden in Absprache mit den involvierten Behörden und Institutionen – Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) und Universität Basel – ausgiebige geophysikalische Messungen vorgenommen. Zusammen mit den gewonnenen Bohrkernen liefern diese wichtige Erkenntnisse zur lokalen Geologie und Hydrologie. Externe Geologen sind aktuell mit der Auswertung dieser Messungen und Proben beschäftigt. Die Resultate sind ein zentrales Element der Planung einer sicheren Salzgewinnung.

Planmässiger Abschluss vor Brut- und Setzzeit
Das Bohrloch wurde nach dem Erreichen der Zieltiefe fachmännisch verschlossen und der Bohrplatz wieder zurückgebaut. Im Anschluss daran wurde der vorgängig entfernte und zwischengelagerte Boden wieder auf der Fläche verteilt. Sämtliche Arbeiten wurden am 28. März 2019 abgeschlossen. Die Schweizer Salinen entsprechen damit der Auflage des Amtes für Umweltschutz und Energie (AUE) des Kantons Basel-Landschaft, die Arbeiten vor Beginn der Brut- und Setzzeit (April bis Juli) zu beenden.

Die Wiederaufforstung des Bohrplatzes erfolgt im Einvernehmen mit der Bürgergemeinde Muttenz nach der Brut- und Setzzeit. Die etwas weiter südlich gelegene, zweite Sondierbohrung startet voraussichtlich im August 2019.