Aktuelle Informationen zu den Sondierbohrungen in Muttenz

Mit zwei Sondierbohrungen im Wald neben der Rütihard vervollständigen die Schweizer Salinen ab Januar 2019 das notwendige Wissen zur Geologie der Rütihard. Unabhängige Fachleute begleiten die Untersuchungen.

Newsticker
08.04.2019
Die Schweizer Salinen haben die erste Sondierbohrung auf der Rütihard termingerecht vor der Brut- und Setzzeit abgeschlossen. Die Bohrung erfolgte bis auf eine Tiefe von 286 Meter. Das angetroffene Salzlager mit einer Mächtigkeit von 65 Meter hat die Erwartungen übertroffen. Die Resultate der Sondierbohrung werden aktuell von externen Geologen ausgewertet. Die zweite Sondierbohrung soll ab August 2019 erfolgen.

Die Bohrarbeiten dauerten vom 18. Januar bis zum 12. März 2019, wobei eine Endtiefe von 286 Meter erreicht wurde. Die Mächtigkeit beim angetroffenen Salzlager ist mit rund 65 Meter höher als erwartet.

Notwendige Erkenntnisse zur lokalen Geologie
Im Bohrloch wurden in Absprache mit den involvierten Behörden und Institutionen – Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) und Universität Basel – ausgiebige geophysikalische Messungen vorgenommen. Zusammen mit den gewonnenen Bohrkernen liefern diese wichtige Erkenntnisse zur lokalen Geologie und Hydrologie. Externe Geologen sind aktuell mit der Auswertung dieser Messungen und Proben beschäftigt. Die Resultate sind ein zentrales Element der Planung einer sicheren Salzgewinnung.

Planmässiger Abschluss vor Brut- und Setzzeit
Das Bohrloch wurde nach dem Erreichen der Zieltiefe fachmännisch verschlossen und der Bohrplatz wieder zurückgebaut. Im Anschluss daran wurde der vorgängig entfernte und zwischengelagerte Boden wieder auf der Fläche verteilt. Sämtliche Arbeiten wurden am 28. März 2019 abgeschlossen. Die Schweizer Salinen entsprechen damit der Auflage des Amtes für Umweltschutz und Energie (AUE) des Kantons Basel-Landschaft, die Arbeiten vor Beginn der Brut- und Setzzeit (April bis Juli) zu beenden.

Die Wiederaufforstung des Bohrplatzes erfolgt im Einvernehmen mit der Bürgergemeinde Muttenz nach der Brut- und Setzzeit. Die etwas weiter südlich gelegene, zweite Sondierbohrung startet voraussichtlich im August 2019.

06.02.2019
Bis auf Weiteres beschränken sich die Bohrarbeiten auf die Zeit von 6 bis 22 Uhr, Montag bis Samstag. Der Wechsel auf 24-Stunden-Betrieb erfolgt voraussichtlich gegen Ende Februar. Derzeit wird die Art der Bohrung umgestellt, um lange, zylindrische Bohrkerne aus dem Untergrund ziehen zu können. Die durch die Schweizer Salinen beauftragten Geologen der Firma Geotest sowie unabhängige Experten untersuchen diese Proben im Anschluss. Mittels der gewonnen Daten lassen sich präzise Informationen über die lokale Geologie gewinnen, die für die Planung der Salzgewinnung notwendig sind.
02.02.2019
Über 130 Einwohnerinnen und Einwohner besuchten uns heute auf dem Sondierbohrplatz. Dabei konnten sie einen Einblick in unsere sorgfältigen Erkundungsarbeiten im Untergrund gewinnen. Wir danken allen Teilnehmenden für ihr grosses Interesse sowie ihre Fragen und Anregungen. Möchten Sie das Gespräch mit uns weiterführen oder haben Sie ein persönliches Anliegen? Wir würden uns freuen, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben. Sie finden unsere Kontaktinformationen in der rechten Spalte.
18.01.2019
Heute beginnt die eigentliche Sondierbohrung. Dabei bohren die Schweizer Salinen gut 200 Meter in den Untergrund und gewinnen wichtige Erkenntnisse zur lokalen Geologie und zu den Salzvorkommen. Vorerst beschränken sich die Arbeiten auf die Zeit von 7 bis 19 Uhr, Montag bis Samstag. Voraussichtlich ab Februar findet die Bohrung dann im Dreischichtbetrieb während 24 Stunden und sieben Tagen die Woche statt.
09.01.2019
Inzwischen hat das beauftragte Spezialunternehmen Daldrup & Söhne AG die Einrichtung des Bohrplatzes begonnen. Dabei baut die Firma das Bohrgerät und weitere benötigte Einrichtungen auf. Vor dem Start der Sondierbohrung installieren Fachleute zudem eine Lärmschutzwand. Deren Wirksamkeit wird durch Lärmmessungen unabhängiger Experten kontrolliert.
 19.12.2018
Am 2. Februar 2019 findet ein «Besuchstag auf dem Bohrplatz» statt, an dem Sie sich persönlich über die Sondierbohrungen informieren können. Informationen dazu folgen demnächst.
 18.12.2018
Beim Manövrieren hat ein Baugerät der Ernst Frey AG versehentlich den Grünstreifen und den Rand eines Ackers beschädigt. Die Schweizer Salinen bedauern den Schaden und haben die Bürgergemeinde Muttenz als Landbesitzerin umgehend informiert. Die betroffenen Stellen wurden gleichentags soweit möglich instand gestellt. Eine Aussaat zur Wiederbegrünung erfolgt, sobald die Witterung es zulässt.
17.12.2018
Die Vorbereitungsarbeiten zum Einrichten des ersten Bohrplatzes haben begonnen.

 


Lage der beiden Bohrstellen (zum Vergrössern klicken)

Fragen und Antworten

Wozu dienen die Sondierbohrungen?
Die zwei Sondierbohrungen sollen Antworten auf Fragen der Machbarkeit und Sicherheit einer Salzgewinnung unter der Rütihard liefern. Auch die kantonalen Behörden, der Landrat, der Gemeinderat und der Bürgerrat Muttenz bekundeten ihr Interesse an weiteren eingehenden Untersuchungen des Untergrunds.

Sind auch unabhängige Stellen involviert?
Die Durchführung und Auswertung der Sondierbohrungen wird von unabhängigen Expertinnen und Experten, unter anderem der Universität Basel, begleitet. An der Einordnung der Erkenntnisse und deren Konsequenzen für die geplante Salzgewinnung werden ebenfalls mehrere Instanzen beteiligt sein, unter anderem die kantonalen Bewilligungsbehörden.

Warum finden die Sondierbohrungen im Winter statt?
Aufgrund von behördlichen Auflagen, unter anderem zum Vogelschutz während der Hauptbrut- und setzzeit, müssen die Sondierbohrungen in der Periode zwischen Anfang August und Ende März erfolgen.

Wie lange dauern die zwei Sondierbohrungen?
Die erste Bohrung erfolgt ab Januar 2019. Nach Einrichtung des Bohrplatzes dauert die eigentliche Bohrung pro Bohrloch ca. vier bis sechs Wochen. Die zweite Sondierbohrung startet – in Erfüllung der behördlichen Auflagen – voraussichtlich ab August 2019.

Ist die Sicherheit für Biker, Reiter und Spaziergänger gewährleistet?
Einige der Zufahrtsstrassen zum Bohrplatz sind rege genutzte Mountainbike-, Reit- und Spazierwege. Die Schweizer Salinen haben deshalb in Rücksprache mit der Gemeinde zusätzliche Warnschilder installiert. Fahrten von grösseren Fahrzeugen abseits der Hauptstrassen erfolgen mit verringerter Geschwindigkeit und werden zu Fuss begleitet. Für die Dauer der Arbeiten an den beiden Sondierbohrstellen bitten die Schweizer Salinen um angemessene Vorsicht.

Kommt es zu Wegsperrungen?
Die Zufahrt zu beiden Bohrstellen erfolgt aus Richtung Münchenstein. Um den Wald und die Tierwelt möglichst zu schonen, erstellen die Schweizer Salinen die Sondierbohrungen neben bestehenden Waldstrassen, die jeweils für ca. zwei Monate für Fahrzeuge gesperrt sein werden. Der Durchgang für Fussgänger sowie Reiterinnen und Reiter bleibt erhalten.

Was geschieht nach den Bohrungen?
Nach Abschluss der Sondierbohrungen verschliessen die Schweizer Salinen die Bohrlöcher fachgemäss. Die Bohrplätze werden zurückgebaut und rekultiviert, die Forststrasse wird wieder hergerichtet.